Salutations - - Grußworte

 WELCOME - - BEGRÜSSUNG SALUTATIONS - - GRUSSWORTE  
Minister Dr. Volker Sklenar
Ministerialrat Kurt Bartke
Dr. Helmut Springer, Dr. Rostiam Ch. Sabirow, Bernhard S. Mikosch

 

 

Salutation of the Honour Sponsor

Dear Ladies and Gentlemen,

Mining is not done by only one man – The author of this quote from the Schwazer Bergbüchlein from 1556 could hardly mean the potash mining as this started 300 years later in Central Germany. Still this saying is valid for the potash industry:

Especially in this part of mining a cooperation between raw salt mining in the underground and raw salt processing at the surface plant has to be organised practically and many interactions between the deposit as natural resource, an economic efficient processing technique in the plant as well as the effects for the natural environment have to be managed.

That high-grade engineering expertise is necessary here, does certainly not have to be mentioned here.

With the foundation of the KALI-INGENIEURBÜRO this know-how was united for Central Germany, in the best sense of the word, here in Erfurt in 1955. For honouring this foundation still today – with half a century of industrial and political changes as distance – you, ladies and gentlemen, have come today. The great number of participants and the varying and with indeed international topics and lecturers extensive program are impressing. Again the international activities of the company ERCOSPLAN as well as the recognition of the engineering services are made obvious by this.

When Dr. Rauche asked me for being the patron of this Honour Symposium, I accepted to express the special appreciation of the State Government for the work of the engineers and scientists of the Thuringian potash industry. Two further reasons are here important for me:

On the one hand, the potash mining at the Werra, the solution mining of carnallitite in Bleicherode-Kehmstedt, the newly started rock salt mining in Sondershausen and the underground disposal in Sondershausen, Bleicherode and Unterbreizbach are important regional economic factors.

On the other hand, we, that means the companies, the engineering technical supervisors and state authorities, have together achieved in the past 15 years remarkable successes in redeveloping the heritages of the potash mining in Thuringia, which are surely meanwhile internationally an example for the environmental friendly closing of mining sites in cultural landscapes.

The federal state of Thuringia is obliged to efficiently use the present deposits, when they are mined, safely and according to the current state of science and art and as per the Federal Mining Law. Secondly during reclamating and redeveloping works within the mine closure mainly measures for averting consequential mining damages have to be regarded. These measures have to apply to requirements of the lasting environmental protection according to the legal conditions. When dealing with these topics the state authorities, especially the Federal Thuringian Mining Authority and the connected environmental authorities, are using independent experts of whom a lot of concrete experiences and innovative ideas are demanded.

A great part of this expertise is embodied by the engineers, geotechnicians, chemists and geologists of today’s Group of Companies ERCOSPLAN, which was developed out of the former KALI-INGENIEURBÜRO.

I regard it as an inestimable advantage, that the engineering office ERCOSPLAN as a company independent from potash producers, equipment suppliers and redeveloping companies was an advisor for the federal state of Thuringia during several important projects and could lead them successfully. I am of the opinion, that ERCOSPLAN will also be a demanded partner for our authorities in the future, but also will contribute actively to creating new production capacities in our home and in the foreign countries.

Without any doubt, the roots of this special potash specific know-how of ERCOSPLAN lie in the more than 4 decades lasting East German potash production. I was told, that during this period of time planning and project steering for an investment sum of 5.5 billion EURO could be realised. The milestones of these times will also be a topic today. I remember within this context the erection of today’s most modern potash plant in Europe in Zielitz (today Saxony-Anhalt), the plants for the magnesium chloride processing at the Merkers and Sondershausen sites (Thuringia) as well as Teutschenthal (Saxony-Anhalt).

After the political changes in our country the new start was certainly not free of risks. After outsourcing from the Mitteldeutsche Kali-AG the traditionrich company missed the client in the own house. Furthermore the lack of experience with the market economy was a burden.

But all of this could not scare the group of experienced people around the main initiator Dr. Heinz Bartl to take the future of the engineering company in their own hands and to develop the ERCOSPLAN GmbH.

Now we see, that a new generation of managers is actively proofing that potash-know-how from Erfurt is still demanded in Thuringia, Germany and the world. This is the best basis to keep workplaces and to create new ones. It fills me with special pride, that the Group of Companies ERCOSPLAN employs currently about 120 engineers, scientists and technicians, who generate a total turnover of approximately 10 million EURO annually.

Today’s event shows, that ERCOSPLAN found its place in international consulting and engineering market. If I look into the circle of participants today, I do not feel scared about the future of the Group of Companies ERCOSPLAN. We are proud together with them to have such a successful engineering office with a highly specialised range of services here in Erfurt.

I wish the employees and the management of ERCOSPLAN for the future further success and the power for innovation we all need in the 21. century to advance our country and its people.

Yours sincerely!

Dr. Volker Sklenar
 

Minister for Agriculture, Nature Conservation and Environment of the Federal State of Thuringia

 

 

 

Grußwort des Schirmherrn des Festsymposiums

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Bergbau ist nicht eines Mannes Sach‘ allein - Der Autor dieses Zitates aus dem Schwazer Bergbüchlein von 1556 konnte hier kaum den Kalibergbau meinen, da dieser erst gut 300 Jahre später seinen Ursprung in Mitteldeutschland nahm. Dennoch hat dieser Spruch aber gerade für die Kali-Industrie seine Gültigkeit behauptet:

Gilt es doch besonders in diesem Bergbauzweig ein für die tägliche Praxis taugliches Zusammenspiel von Rohsalz-Gewinnung unter Tage und Rohsalz-Verarbeitung in der übertägigen Fabrik zu organisieren und dabei die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen der Lagerstätte als natürliche Ressource, einer wirtschaftlich effizienten Verfahrenstechnik in der Produktionsanlage sowie den Auswirkungen für den Naturraum und die Umwelt zu beherrschen.

Dass hierzu ingenieurtechnischer Sachverstand auf hohem Niveau von Nöten ist, muss wohl kaum besonders erwähnt werden!

Mit der Gründung des Kali-Ingenieurbüro wurde dieses know-how im Jahre 1955 für Mitteldeutschland hier in Erfurt, so meine ich im besten Sinne des Wortes „gebündelt". Um dieses Gründungsereignis auch heute - mit dem Abstand eines an industriellen und politischen Veränderungen reichhaltigen halben Jahrhunderts zu würdigen haben Sie, sehr verehrte Damen und Herren, sich heute hier versammelt. Die große Zahl der Teilnehmer und das vielseitige und in der Tat mit internationalen Themen und Rednern umfangreich gestaltete Vortragsprogramm sind beeindruckend. Nicht zuletzt kommt darin einmal mehr der internationale Wirkungskreis des Unternehmens ERCOSPLAN und auch die Anerkennung der Ingenieurdienstleistungen zum Ausdruck.

Als mich Herr Dr. Rauche um die Übernahme der Schirmherrschaft für dieses Festsymposium bat, habe ich das angenommen, um hierdurch die besondere Wertschätzung der Landesregierung für die Arbeit der Ingenieure und Wissenschaftler vorrangig der Thüringer Kali-Industrie zum Ausdruck zu bringen. Zwei weitere Gründe sind mir dabei wichtig:

Zum einem sind der Kalibergbau an der Werra, die soltechnische Carnallitit-Gewinnung in Bleicherode-Kehmstedt, die neu aufgenommene Steinsalzgewinnung in Sondershausen und die Untertage-Verwertungen in Sondershausen, Bleicherode und Unterbreizbach wichtige regionale Wirtschaftsfaktoren.

Zum anderen haben wir, damit meine ich die Unternehmen, die ingenieurtechnischen Begleiter und die Landesbehörden, in den vergangenen 15 Jahren gemeinsam beachtliche Erfolge bei der Sanierung der Hinterlassenschaften des Kalibergbaus in Thüringen erreicht, die für eine umweltgerechter Stilllegung von Montanstandorten in Kulturlandschaften zwischenzeitlich auch international beispielgebend sein dürften.

Dabei steht der Freistaat Thüringen in der Verantwortung, einerseits die vorhandenen Lagerstätten, sofern sie abgebaut werden, einer sicheren und nach heutigem Stand von Wissenschaft und Technik effizienten Nutzung auf Grundlage des Bundesberggesetzes zu unterziehen. Andererseits sind bei Verwahrungs- bzw. Sanierungsarbeiten im Rahmen der Stillegung von Bergbaubetrieben vorrangig Maßnahmen zur Abwehr von Bergbaufolgeschäden zu beachten, die in nachhaltige, den umfassenden gesetzlichen Anforderungen des Umweltschutzes entsprechende Lösungen eingebettet sein müssen. Bei der Behandlung dieser Aufgaben bedienen sich die Landesbehörden, d.h. insbesondere das Thüringer Landesbergamt und die eingebundenen Umweltbehörden unabhängiger Sachverständiger, von denen ein hohes Maß konkreter Erfahrung und innovativer Kreativität gefordert wird.

Ein guter Teil dieses Sachverstandes verkörpert sich in den Ingenieuren, Geotechnikern, Chemikern und Geologen der heutigen Unternehmensgruppe ERCOSPLAN, die nach der Wiedervereinigung unseres Vaterlandes sehr zielstrebig aus dem früheren Kali-Ingenieurbüro entwickelt wurde. Ich halte es für einen unschätzbaren Vorteil, dass gerade das Ingenieurbüro ERCOSPLAN als ein von Kaliproduzenten, Ausrüstungslieferanten und Sanierungsbetrieben unabhängiges Unternehmen dem Freistaat Thüringen für eine Reihe wichtiger Projekte beratend zur Seite stand und diese mit zum Erfolg führen konnte. Ich denke auch in Zukunft wird ERCOSPLAN ein begehrter Partner für unsere Behörden sein, aber auch bei Vorhaben zur Schaffung neuer Produktionskapazitäten im In- und Ausland aktiv mitwirken können.

Zweifelsohne liegen die Wurzeln dieses besonderen kalispezifischen know-how von ERCOSPLAN auch in der über vier Jahrzehnte währenden ostdeutschen Kaliproduktion. Ich habe mir sagen lassen, dass in diesem Zeitraum Planungen und Projektsteuerungen für ein Investitionsvolumen von umgerechnet etwa 5,5 Milliarden EURO realisiert werden konnten. Von den Meilensteinen dieser Zeit wird heute im Symposium noch ausführlicher die Rede sein. Ich erinnere in diesem Zusammenhang nur an die Errichtung des heute modernsten Kaliwerkes Europas in Zielitz (heute Sachsen-Anhalt), an die Anlagen zur Magnesiumchlorid-Verwertung an den Standorten Merkers und Sondershausen (Thüringen) sowie Teutschenthal (Sachsen-Anhalt).

Nach der politischen Wende in unserem Land war der Neubeginn gewiss nicht frei von Risiken: Nach der Ausgründung aus der Mitteldeutschen Kali-AG fehlte dem traditionsreichen Ingenieurunternehmen zunächst der Kunde im eigenen Haus. Hinzu kamen die damals mangelnden Erfahrungen mit der Marktwirtschaft.

All das aber konnte die Gruppe von Erfahrungsträgern, die sich um den Hauptinitiator Dr. Heinz Bartl versammelt hatten, seinerzeit nicht davon abhalten, die Zukunft ihres Ingenieurunternehmens in die eigene Hand zu nehmen und die Geburt der ERCOSPLAN GmbH einzuleiten.

Nunmehr nehmen wir zur Kenntnis, dass eine neue Generation der Geschäftsführung aktiv ist und durch ihre Tätigkeit beweist, dass Kali-know-how aus Erfurt auch weiterhin in Thüringen, in Deutschland und in der Welt gefragt ist. Das ist die beste Grundlage, um qualifizierte Arbeitsplätze zu erhalten und neue Arbeitsplätze schaffen zu können. Es erfüllt mich daher mit besonderer Freude, dass die Unternehmensgruppe ERCOSPLAN an den Standorten Erfurt, Sondershausen und Leipzig derzeit etwa 120 Ingenieure, Wissenschaftler und Techniker beschäftigt, die mit weltweiten Aktivitäten einen Gesamtumsatz von ca. 10 Millionen EURO jährlich erwirtschaften.

Die heutige Veranstaltung zeigt, dass ERCOSPLAN mittlerweile seinen Platz im internationalen Consulting- und Engineering Markt gefunden hat. Wenn ich heute in die Runde der hier Versammelten blicke, wird es mir um die Zukunft der ERCOSPLAN Firmengruppe nicht bange. Wir sind mit Ihnen stolz, ein derart erfolgreiches Ingenieurbüro mit hochspezialisiertem Leistungsspektrum in Erfurt zu haben.

Ich wünsche den Mitarbeitern und der Geschäftsführung der ERCOSPLAN für die Zukunft weiterhin Erfolg und die Innovationskraft, die wir alle im 21. Jahrhundert brauchen, um unser Land und seine Menschen voranzubringen.

Mit einem herzlichen Glückauf!

Dr. Volker Sklenar

Minister für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt des Freistaates Thüringen